Less Waste

by - Dienstag, Mai 23, 2017


(read the english version at the bottom of this post)
Ein Sixpack Cola, in Plastik eingepackt, die neuen Sommerkleider in einer Plastiktüte, der Reis vom Takeaway in einem Plastikbehälter mit Plastikbesteck, alles in einer Plastiktüte.Überall ist Plastik und Abfall, es scheint kein Entkommen zu geben.
Wirklich nicht?
DOCH! 
Less Waste heisst die Antwort. Lush hat einen Selbstversuch gestartet, bei dem es darum geht, eine Woche lang den Less Waste Lifestyle auszuprobieren. 
 

Aber was ist denn eigentlich Less Waste?

Less Waste ist die Überzeugung, dass es möglich ist, im Alltag überwiegend ohne Abfall auszukommen. Alle Produkte, die in irgendeiner Form verpackt sind, werden gemieden und wenn möglich werden abfallfreie Varianten benutzt. Falls das nicht möglich ist, sollte man immerhin darauf achten, eine abfallreduzierte Alternative zu finden. 
Dabei muss man auf nichts verzichten, man muss nur seine Denkweise verändern. Vieles kann man selber herstellen oder abfüllen, ohne eine Verpackung zu verwenden. 

Wie kann ich weniger Abfall produzieren?

Hier sind 15 Tipps, wie man Abfall vermeiden kann (es ist gar nicht mal so schwer!)
  1. Kauf Gemüse und Früchte, Milchprodukte, Brot etc. auf dem Markt.
  2. Sag nein zu Plastiktüten, nimm deine eigene Tasche von zu Hause mit.
  3. Nimm Verpflegung für unterwegs von zu Hause mit oder lass dir bei Takeaways deine eigene Flasche oder dein Tupperware füllen. 
  4. Viele Dinge lassen sich ganz einfach selbst herstellen, z.B Putzmittel oder Lebensmittel.
  5. Benutze Putzlappen, Taschentücher etc., die aus Stoff sind. So sind sie widerstandsfähiger, lassen sich waschen und du produzierst keinen Abfall. 
  6. Benutze feste Shampoos, Body Lotions etc. ohne Verpackung anstelle von flüssigen Alternativen mit Verpackung. 
  7. Spare Papier wo immer möglich: Rechnungen bezahlen, Zeitung lesen und Tickets kaufen geht auch online. 
  8. Informiere dich, wo du in deiner Nähe Lebensmittel ohne Verpackung kaufen kannst, mittlerweile gibt es einige Geschäfte, in denen man sich Dinge wie Mehl oder Zucker in mitgebrachte Gefässe füllen kann. 
  9. Leih Bücher, CDs, DVDs  aus der Bibliothek oder von Freunden aus. 
  10. Vermeide gefrorenes Essen, koch lieber mit frischen (unverpackten) Zutaten.
  11. Wirf deine alten Kleider, Spielsachen etc. nicht weg, verschenke oder verkaufe sie online
  12. Viele Dinge müssen nicht unbedingt, nigelnagelneu sein, man kann sie auch in Secondhandshops kaufen. 
  13. Wirf Essensreste nicht weg, die schmecken auch am nächsten Tag noch. 
  14. Reparier kaputte Dinge, anstatt sie wegzuwerfen. 
  15. Falls es nicht ohne Verpackung geht, achte darauf, dass man es recyceln kann. 

Meine Erfahrung

Wie schon gesagt, habe ich eine Woche lang am Selbstversuch von Lush mitgemacht und versucht, in dieser Woche so wenig Abfall wie möglich zu produzieren. Wie es für mich war, könnt ihr hier lesen.
  • Ich habe gemerkt, dass es am Anfang gar nicht so leicht ist, umzudenken. Fast automatisch greift man zu den Crackern, die natürlich in einer Plastikverpackung sind, oder man geht zu Starbucks, obwohl man doch auch zu Hause Kaffee trinken kann.  Zum Glück habe ich es immer im letzten Moment noch gemerkt und mich daran erinnert, dass ich ja gar keinen Abfall produzieren will. 
  • Lebensmittel wie Früchte und Gemüse oder Eier lassen sich gut beim Bauern einkaufen, man produziert nicht nur keinen Abfall, man kauft auch noch regionale Produkte und unterstützt die Bauern aus dem Dorf. 
  • Wenn’s schon Starbucks sein muss, kann man einfach einen Becher kaufen und sich den auffüllen lassen, die sind zwar etwas teurer, dafür bekommt man nicht jedes mal einen Plastikbecher.
  • Selbstgemachte Geschenke sind eigentlich immer viel schöner und persönlicher als etwas gekauftes. 
  • Eine Wasserflasche von daheim mitnehmen ist nicht nur umweltfreundlicher, man spart zusätzlich auch noch Geld
Ich könnte noch so viel aufzählen, aber probiert doch diesen Lifestyle einfach selbst mal eine Woche lang aus!
Dieses Thema ist wirklich wichtig und ich finde es gut, dass Lush diese Aktion gestartet hat. Wenn wir alle zusammen darauf achten, weniger Abfall zu produzieren, können wir wirklich etwas bewirken!
***

What is less waste?

Less waste is the conviction that it’s possible to get along with as little waste as possible. All products that are packaged in any shape or form are avoided. 
You don’t have to quit anything, you just have to change your thinking. You can produce so many things by yourself or you can fill your own jars instead of buying something that is packaged.

How can I do it?

Here are 15 tips on how to can avoid waste (it’s not even that difficult!)
  1. Buy vegetables and fruits, milk products or bread on markets
  2. Say no to plastic bags, take your own bag with you. 
  3. Take your own food with you or ask at takeaways if they could fill up your own tupperware or your bottle.
  4. You can produce so many things by yourself, e.g. polish or food.
  5. Use cleaning rags handkerchiefs that are made of fabric so you can wash and reuse them. 
  6. Use shampoo, body lotion, soap etc in concentrate forms instead of liquid versions with packaging. 
  7. Save paper by buying tickets for example online. You can also read the news online.
  8. Inform yourself where you can buy food without packaging in your neighbourhood. 
  9. Borrow books, CDs, DVDs from library or your friends.
  10. Avoid frozen food, cook with fresh ingredients.
  11. Don’t throw away old things, sell or give them away
  12. Many things don’t have to be brand new, you can also buy them in secondhand shops
  13. Don’t throw away leftovers, they’re still good the next day.
  14. Fix broken things instead of throwing them away. 
  15. If you can’t avoid packaging pay attention that you can recycle it.

 

My experience

I took part in a self experiment by Lush where I tried the less waste lifestyle one week long. 
  • I noticed that it isn’t that easy in the beginning to change the thinking. Almost automatically I grabbed a bag of chips or went to Starbucks although you could also drink a coffee at home. Luckily, I realized I shouldn’t do it at the last moment.
  • Food like fruit, vegetables, eggs etc. can easily be bought at a local farmer. This way you don’t only don’t produce waste you also support your farmers. 
  • If it has to be Starbucks you can just bring your own mug.
  • Handmade presents are so much nicer and more personal than things you bought.
  • A water bottle that you bring from home is not only more environmentally friendly it’s also cheaper
Just try it out!

You May Also Like

1 Kommentare

  1. Wirklich toller Selbstversuch! Ich glaube mir würde es am Amfang auch etwas schwer fallen :)

    AntwortenLöschen

Seiten